Kein Werben fürs Sterben – Bundeswehr raus aus Schulen

Pressemitteilung zum Tag der Bundeswehr


Kein Werben fürs Sterben – Bundeswehr raus aus Schulen

Am Samstag, den 12.06., findet der „Tag der Bundeswehr“ digital statt. Die Bundeswehr wirbt seit dem Jahr 2012 mit Jugendoffizieren in Schulen für den Dienst an der Waffe. Die Landesschüler*innenvertretung (LSV) NRW fordert, dass das Ministerium für Schule und Weiterbildung den Kooperationsvertrag mit der Bundeswehr aus dem Jahr 2012 aufkündigt und somit das Werben für den Dienst an der Waffe endlich stoppt. Die Bundeswehr muss raus aus der Schule!
Auf Bundesebene braucht es zudem ein Umdenken in der Verteidigungspolitik – raus aus der NATO und in Richtung Abrüstung. Zudem fordert die LSV NRW den Stopp aller Waffenexporte.

Seit der Aussetzung der Wehrpflicht hat die Bundeswehr zunehmend größere Probleme, Nachwuchs zu finden. Deswegen wirbt die Bundeswehr nicht nur in Schulen fleißig um neue Rekrut*innen. Dabei ist die Werbung auf junge Menschen angepasst, denen der Soldat*innenberuf als ein Abenteuer präsentiert wird. Auch in YouTube-Serien wie „Die Rekrut*innen“ wirbt das Militär um Nachwuchs. In solchen Serien wird das Training an der Waffe beschönigt und das Leben im Heer falsch dargestellt. „Die Bundeswehr wirbt mit immer mehr Werbeplakaten für den Dienst an der Waffe. So ist es mittlerweile fast unmöglich, aus dem Haus zu gehen, ohne mit Propaganda des Militärs konfrontiert zu werden“, merkt Xueling Zhou, Mitglied des Landesvorstands, an.

Daher ist es auch nicht schockierend, wenn wir vom Militär in Schulen sprechen. Es scheint gesellschaftlich geduldet, dass Jugendoffizier*innen an Schulen gehen. Diese beschönigen den Alltag von Soldat*innen und verschweigen unangenehme Fakten, wie zum Beispiel die Selbstmordrate von Soldat*innen oder das strukturelle Rassismus- und Rechtsextremismusproblem, das sich immer wieder durch Verschwinden von Waffen und durchrassistische Taten äußert. Durch diese verfälschte Darstellung entsteht das Bild, die Bundeswehr wäre ein zentraler Teil der Gesellschaft. Es wird versucht, den Beruf des*der Soldat*in als „regulären Beruf“ zu etablieren.

Auch sind Kampagnen, die gerade Jugendliche für den Dienst an der Waffe motivieren sollen, wie das Jahr an der „Heimatfront“ bei der Bundeswehr unter dem Titel „Dein Jahr für Deutschland“ sowie Onlineformate, strikt zu unterbinden!

Dazu kommt, dass die Bundeswehr junge Menschen durch eine gute Vergütung anlockt, während Menschen, die Freiwilligendienste zum Beispiel in der Pflege leisten, kaum Geld bekommen. Die LSV fordert: Weg mit dem „Jahr für Deutschland“ und mehr Geld für Freiwilligendienste!

Die deutschen Rüstungsausgaben steigen immer weiter an, während die Unterfinanzierung in Schulen vor allem durch die Coronakrise immer stärker sichtbar wird – im Jahr 2019 fehlten bundesweit rund 45 Milliarden Euro allein für die Sanierung von Schulgebäuden. Hingegen betrugen die deutschen Rüstungsausgaben im Jahr 2020 49,3 Mrd US-Dollar – ein Anstieg von 10 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Das Geld, welches im Jahr 2020 im Vergleich zum Jahr 2019 ausgegeben wurde, hätte ausgereicht, um jede Schule in Deutschland mit Lüftungsgeräten auszustatten. „Deutschland muss der NATO und dem 2-Prozent-Ziel eine klare Absage erteilen“, so Julius van der Burg, ebenfalls aus dem Landesvorstand der LSV NRW.

Diese Absurdität wird vor allem dann klar, wenn bedacht wird, dass die Bundeswehr konzipiert ist, um die Profite der reichsten Teile der Welt zu schützen und den politischen Willen der NATO weltweit durchzusetzen. Die LSV NRW stellt sich gegen jede Form des Imperialismus, sei er wirtschaftlicher oder kriegerischer Natur.
Perfide ist auch, dass sich die Bundeswehr aktuell als große Hilfstruppe inszeniert, indem Soldat*innen in Gesundheitsämtern und Krankenhäusern helfen. „Wir brauchen keine Armee, die die Lücken füllt, die es durch falsche politische Priorisierung gibt. Wir brauchen eine Infrastruktur, die mit Krisen umgehen kann. Wir brauchen gut bezahltes und ausgebildetes medizinisches Personal. Pfleger*innen statt Düsenjägern.“, so Julius van der Burg weiter.

Wirklichen Frieden konnte es, kann es und wird es nur ohne Armeen geben. Dafür muss die Propagandamaschine zur Anwerbung von Jugendlichen stoppen und die Bundeswehr aus den Schulen und der Gesellschaft verschwinden.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen