PM: „Erst hört ihr uns nicht zu, dann sperrt ihr uns ein“: NRW-Schüler*innen fordern Freilassung demonstrierender Schüler*innen in Frankreich | « D’abord vous nous écoutez pas, puis vous nous arrêtez » : Les lycéen.ne.s de NRW demandent la libération des manifestant.e.s lycéen.ne.s français.e.s !

„Erst hört ihr uns nicht zu, dann sperrt ihr uns ein“: NRW-Schüler*innen fordern Freilassung demonstrierender Schüler*innen in Frankreich

Seit Wochenbeginn demonstrieren in Frankreich landesweit tausende Schüler*innen gegen Kürzungen beim Lehrpersonal und Planungen der Regierung, die Aufnahmeprüfungen an Hochschulen exklusiver und damit sozial ungleicher zu gestalten. Am Donnerstag, dem 06. Dezember 2018, sind mehr als 700 demonstrierende Schüler*innen vorübergehend festgenommen worden. Die Landesschüler*innenvertretung NRW als Sprachrohr der über 2,5 Millionen Schüler*innen des Landes Nordrhein-Westfalen bekundet Solidarität mit den demonstrierenden Schüler*innen Frankreichs und fordert die sofortige Freilassung der verhafteten Demonstrant*innen.

„Wir Schüler*innen sollten nicht eingesperrt, sondern endlich angehört werden“, empört sich Nikolaj Grünwald, Mitglied im Landesvorstand der LSV NRW. „Mich macht das wütend: Dieselben Erwachsenen, die sich über jugendliche Politikverdrossenheit aufregen, sperren uns ein. Sie machen uns klein, sobald wir laut werden und Politik machen wollen. Sie haben doch Demokratie gar nicht verstanden. Demokratie bedeutet nicht, dass wir werden müssen wie ihr, dass wir nur so Politik machen dürfen, wie ihr es uns vorschreibt.“ Die LSV NRW fordert neben der sofortigen Freilassung aller festgenommenen Schüler*innen, auch in Zukunft die Festnahme von demonstrierenden Schüler*innen zu unterlassen. Stattdessen solle die Regierung Frankreichs auf die Forderungen der Schüler*innen eingehen. „Offenes Ohr statt Gummiknüppel!“, fordert Grünwald.

Klar Position beziehen die Schüler*innen NRWs zu dem Vorwurf der Ausschreitungen durch Medien und den französischen Bildungsminister Jean-Michel Blanquer: „Selbstverständlich rufen wir wie die Nationale Schülerunion Frankreichs ausschließlich zu friedlichem Protest auf. Doch was ist eine brennende Mülltonne im Angesicht der strukturellen Gewalt, der wir Schüler*innen tagtäglich ausgesetzt sind, wenn wir aufgrund unserer Herkunft ausgelesen werden, wenn wir aufgrund Armut in die Hoffnungslosigkeit hineinwachsen, wenn wir nicht als Menschen, sondern nur als Humankapital behandelt werden?“. Zwar seien die vereinzelten Fälle von Sachbeschädigung „unglücklich“, so Grünwald, doch müssten sie betrachtet werden als „Symptom der Übermacht der sozialen Ungerechtigkeit“. Repressionen gegenüber den Opfern dieser Ungerechtigkeit seien laut der LSV NRW keine Lösung, sondern nur endlich mutige Schritte gegen Armut, Elitismus und soziale Ungerechtigkeit durch die Regierung. Grünwald schließt: „Wann versteht ihr endlich: Kein Kind und kein Jugendlicher entscheidet sich frei zu Gewalt. Sie werden dazu gezwungen, weil diese ‚Demokratie‘ ihnen keine Luft zum atmen lässt.”

En français:
« D’abord vous nous écoutez pas, puis vous nous arrêtez » : Les lycéen.ne.s de NRW (la Rhénanie du Nord- Westphalie) demandent la libération des manifestant.e.s lycéen.ne.s français.e.s !

Depuis le début de la semaine dernière des milliers de lycéen.ne.s en France manifestent contre les suppressions de postes et les réformes du gouvernement qui doivent rendre plus exclusifs et socialement inégal l’accès à l’enseignement supérieur. Jeudi 6 décembre, plus de 700 lycéen.ne.s ont été interpellé.e.s pendant les manifestations et les blocages. La Landesschüler*innenvertretung NRW (La „Landesschüler*innenvertretung NRW“ est le conseil représentatif des élèves de NRW. Légitimée démocratiquement, elle représente les intérêts des 2,5 millions des élèves qui habitent à NRW.), expriment leur solidarité avec les lycéen.ne.s en lutte et demandent la libération immédiate des lycéen.ne.s arrêté.e.s !

« Nous lycéen.ne.s ne devront pas être enfermé, mais enfin écouté », s’indigne Nikolaj Grünwald, membre de la direction des Landesschüler*innenvertretung NRW. « Les mêmes qui se plaignent du désintéressement de la politique dans la jeunesse nous enferment. Ils essaient de nous faire taire dès que nous élevons la voix et faisons de la politique. Ils n’ont rien compris à la démocratie. La démocratie ça ne veut pas dire qu’on doit devenir comme eux ou que l’on doit faire de la politique comme ils le font. » Les Landesschüler*innenvertretung ne demandent pas seulement la libération de tout les lycéen.ne.s enfermé.e.s, mais aussi que la fin des arrestations au futur. Plutôt, le gouvernement français devrait faire un pas envers les revendications des lycéen.ne.s. « Une oreille ouverte plutôt que la matraque ! »demande Grünwald.

Les Landesschüler*innenvertretung NRW tiennent à se positionner clairement face aux accusation de débordements et de violences des médias et du ministre de l’éducation Jean-Michel Blanquer : « Évidemment nous appelons les lycéen.ne.s français.e.s à manifester pacifiquement. Mais un poubelle en flamme n’est rien contre la violence structurelle que vivons nous lycéen.ne.s au quotidien, quand nous sommes sélectionnés d’après notre origine, quand on nous vole l’espoir pour cause de pauvreté et que l’on nous traite pas comme des êtres humains, mais comme du capital humain ! » Si les cas de dégradations sont « malheureux », comme le dit Grünwald, ils sont aussi un « symptôme de la force de l’injustice sociale ». La solution face à cette injustice ne peut pas être la répression, mais seulement des mesures fortes contre la pauvreté, l’élitisme, et l’inégalité sociale. Grünwald conclut : « Quand allez vous enfin comprendre : Aucun adolescent, aucun enfant, prend la décision libre de la violence. Ils sont forcé par cette « démocratie » qui ne leur laisse pas l’air pour respirer ! »

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen