LSV NRW fordert Fortführung der Schulsozialarbeit

MegafonVon 2011 bis Ende 2013 wurde die Schulsozialarbeit über das Bildungs- und Teilhabepaket (BuT) mit 400 Millionen Euro jährlich unterstützt und finanziert. In diesem Zeitraum wurden rund 3.000 Stellen bundesweit geschaffen, allein 1.500 davon in NRW.

Nachdem 2013 die Schulsozialarbeit aus dem BuT gestrichen wurde, blieben Land und Kommunen auf den Kosten sitzen. Während einige Kommunen die Stellen größtenteils bis Ende 2014 von Restmitteln finanzieren konnten, mussten anderenorts viele Stellen gestrichen werden. Dem stand und steht die Landesschüler*innenvertretung NRW (LSV NRW) sehr kritisch gegenüber. Von 2015 bis 2017 übernahm das Land NRW je nach wirtschaftlicher Leistungsfähigkeit einer Kommune 50-80 % des Betrags für Schulsozialarbeit, welcher zuvor aus dem BuT finanziert wurde. Den Rest müssen weiterhin die Kommunen tragen.

Diese Lösung ist nur befristet bis Ende des Jahres 2017. Die LSV NRW, die Vertretung der 2,6 Millionen Schüler*innen in NRW, fordert, dass die neue Landesregierung aus CDU und FDP sich mit diesem Problem befasst und sich schnellstmöglich die Finanzierung sichert, damit diese Stellen nicht weiter prekär sind und Schulsozialarbeiter*innen sowie Schüler*innen nicht um diese Stellen bangen müssen. Wir fordern klare und langfristige Finanzierungsmaßnahmen!

Wir sind mehr wert!

falt-unter-smallSo lautet der Titel unserer Kampagne gegen die chronische Unterfinanzierung des Bildungssystems. Es fehlt an allen Ecken: Zu wenig Lehrer*innen, zu wenig Schulsozialarbeit, marode Schulgebäude, schlechte Ausstattung, vielerorts gibt es nicht einmal spezielle ÖPNV-Tickets für Schüler*innen.
Mehr Infos zum Thema und unseren Forderungen sind zu finden in unserem
Faltblatt (pdf, 799kB), das auch kostenfrei bestellt werden kann.