Blog Archives

Tagung „Bundeswehr an Schulen“

Bild: Schule ohne Bundeswehr Am 29.10.2016 führt das
Bündnis „Schule ohne Bundeswehr“ die Tagung „Bundeswehr an Schulen – wir sagen nein!“ durch.
Auf der Tagung soll die „weiterhin zunehmende Werbetätigkeit der Bundeswehr (Plakatkampagne, Tag der Bundeswehr) und ihr Weg in die Zivilgesellschaft (Einsatz im Inneren, Kooperation mit Polizei und anderen Einrichtungen)“ diskutiert werden. Angesichts der bevorstehenden Landtagswahlen in NRW soll überlegt werden, „ob und wie wir die Bundeswehr-Werbung nicht nur an Schulen im Wahlkampf problematisieren können“.

29.10.2016
13:00 – 16:30 Uhr
CVJM-Haus Düsseldorf, Graf-Adolf-Str. 102
5,-€ Unkostenbeitrag

Alle Infos zur Veranstaltung können dem Einladungsflyer (pdf, 1,5MB) entnommen werden.

Schulbesuche der Bundeswehr im September

Bild: Schule ohne BundeswehrDie LSV NRW wendet sich seit Jahren gegen die so genannte Kooperationsvereinbarung, die es der Bundeswehr ermöglicht, in Schulen und im Unterricht Werbung für den Dienst beim Militär zu machen.
Die Bundestagsfraktion DIE LINKE lässt im Rahmen einer „kleinen Anfrage“ regelmäßig alle öffentlichen Termine der Bundeswehr auflisten – im Folgenden haben wir für Euch die Termine im September zusammengestellt:
Weiterlesen

Aktionstag gegen Militärpropaganda

Kein-Tag-der-BundeswehrVerschiedene Friedensgruppen rufen auch in diesem Jahr wieder zu Protesten gegen den am 11.06.2016 stattfindenen „Tag der Bundeswehr“ auf.
Ein Thema wollen die AktivistInnen dabei besonders ansprechen: Die Bundeswehr bildet jedes Jahr rund 1.500 unter-18-Jährige an der Waffe aus und gehört damit zu einer Minderheit unter den Streitkräften weltweit.
Mehr Infos zu Standorten und Gegenaktionen am 11.06. sind zu finden unter
www.kein-tag-der-bundeswehr.de

Das aus Kinderrechts- und Friedensorganisationen bestehende „Deutsche Bündnis Kindersoldaten“ hat außerdem vor wenigen Wochen eine Kampagne gegen die Rekrutierung von 17-Jährigen gestartet. Während des „Tags der Bundeswehr“ sollen vor den Kasernen Unterschriften für einen Appell an Ursula von der Leyen gesammelt werden, in dem die Verteidigungsministerin dazu aufgefordert wird, diese Praxis, gegen die seit 2014 auch die Vereinten Nationen offiziell protestieren, zu beenden.
Der Appell kann auch im Internet unterzeichnet werden:
www.unter-18-nie.de

Ostermarsch 2016

Schüler zeigen Transparent gegen Krieg
Wie bereits in vergangenen Jahren nahm die LSV NRW auch in diesem Jahr als Teil des „Jugendblocks“ am traditionellen Düsseldorfer Ostermarsch teil.
In diesem Rahmen wurde von Landesvorstandsmitglied Collin Hauke für die LSV NRW folgende Rede gehalten:

Die Menschheit sollte mittlerweile aus ihrer Vergangenheit gelernt haben und die Idee vom Krieg als „bloße Fortführung der Politik mit anderen Mitteln“, wie es Clausewitz formulierte, sollte dieser Vergangenheit angehören und auf die Müllhalde der Geschichte verbannt sein. Doch immer noch bestimmt diese Vorstellung sämtliches politisches Handeln und hat in jüngster Vergangenheit eine Katastrophe nach der anderen heraufbeschworen. Die Tradition des Militärs tut dabei ihre Sache. Sie durchdringt die Gesellschaft, wo sie nur kann, und führt auch schon Minderjährige in ihre Reihen. Gleichgültig wie man zur Bundeswehr steht: Die Anwerbung von Jugendlichen, die noch nicht ihr 18. Lebensjahr vollendet haben, stellt einen Verstoß gegen die Kinderrechtskonvention der Vereinten Nationen dar.
Weiterlesen

Damit wir eine Zukunft haben!

Wir haben mal wieder neues Material für Euch! Vereint unter der Forderung „Damit wir eine Zukunft haben“ haben wir ab sofort zwei neue antimilitaristische Sticker im Angebot:
bwsticker-wissenWir haben es satt, ständig zu hören, was im Bildungssystem alles nicht finanzierbar sein soll! Solange die Rüstungsausgaben die Bildunsgausgaben immer noch weit übersteigen, müssen wir uns fragen, wo in unserer Gesellschaft die Prioritäten liegen. Mit „Wissen statt Waffen“ unterstreichen wir diese Forderung.
Siehe hierzu z.B. die interaktive Infografik der Deutschen Welle:
Das Recht auf Bildung in Zahlen

bwsticker-uninformiertDie LSV wehrt sich seit Jahren gegen das Werben der Bundeswehr in Schulen, Seminaren, Ausbildungsmessen, LehrerInnenaus- und fortbildung etc. und ganz besonders gegen die Rekrutierung Minderjähiger.
Für den Sticker spielen wir mit dem Wort „uniformiert“ und unterstreichen damit, dass eigens dafür geschulte Offiziere aus unserer Sicht nicht die richtigen sein können, um objektiv und die Realität abbildend über den Dienst bei der Bundeswehr zu „informieren“.

Die Sticker können ab sofort bestellt werden, genau wie unser ganzes anderes
Material
Für weiteres Material zur Thematik siehe hier:
Material Schule ohne Bundeswehr

Material Schule ohne Bundeswehr

Bild: Schule ohne BundeswehrDie LSV NRW spricht sich schon seit mehreren Jahren dagegen aus, dass die Bundeswehr gezielt in Schulen und auf Ausbildungsmessen Werbung für den Dienst an der Waffe macht. LehrerInnen werden von der Bundeswehr „fortgebildet“, geschulte Karriere-Offiziere besuchen Schulen, gestalten auf Wunsch sogar ganze Unterrichtsstunden. Grundlage all dessen ist eine Kooperationsvereinbarung, die zwischen dem Land NRW und der Bundeswehr besteht. Die Hoffnung, der Regierungswechsel im Jahr 2010 oder die Regierungsbeteiligung der Grünen seit 2012 könnten zu einer Aufkündigung dieser Kooperationsvereinbarung führen, haben sich leider nicht bewahrheitet.

Wir begrüßen es daher, dass es immer wieder Schulen und Universitäten gibt, die sich bewusst gegen Besuche der Bundeswehr in ihren Räumlichkeiten aussprechen und den Verzicht auf jedwede Zusammenarbeit erklären.
Zur Unterstützung von SchülerInnenvertretungen, die an ihrer Schule auf eine solche Selbstverpflichtung hinarbeiten wollen, hat die LSV vor einigen Jahren einen Musterantrag für die Schulkonferenz entwickelt:
Musterantrag für die Schulkonferenz

Weitere Materialien gibt es auf der Seite des
Bündnis Schule ohne Bundeswehr NRW.
Dazu gehören ein Faltblatt, ein 25-seitiger Reader und eine Info-Präsentation.

Auf Grundlage einer „kleinen Anfrage“ der Bundestagfraktion DIE LINKE haben wir alle Schulbesuche der Bundeswehr an nordrhein-westfälischen Schulen im ersten Quartal 2016 veröffentlicht:
Schulbesuche der Bundeswehr

Update 25.02.2016:
Städte und Gemeinden geben die Namen und Adressen von jungen Menschen, die demnächst volljährig werden, an die Bundeswehr weiter. Wie man sich dagegen wehren kann, zeigt der Flyer der DFG-VK:
Meine Daten sind nichts für die Bundeswehr (pdf)

Schulbesuche der Bundeswehr

Bild: Schule ohne BundeswehrDie LSV NRW wendet sich seit Jahren gegen die so genannte Kooperationsvereinbarung, die es der Bundeswehr ermöglicht, in Schulen und im Unterricht Werbung für den Dienst beim Militär zu machen.
Die Bundestagsfraktion DIE LINKE hat im nun im Rahmen einer „kleinen Anfrage“ von der Bundesregierung alle öffentlichen Termine der Bundeswehr im ersten Quartal 2016 auflisten lassen.
Weiterlesen

Kein Werben fürs Sterben

Bild: Schule ohne BundeswehrAnlässlich einer Konferenz des Nato-Zentrums für Luftwaffen-Kompetenz zum Thema „Strategische Kommunikation“, bei der weit über 200 hochrangige Nato-Militärs, Politiker und Rüstungsindustrielle ab dem 23.11. in darüber berieten, wie sie die ihrer Ansicht nach mangelhafte Unterstützung der Bevölkerung für militärische Operationen steigern können, fand am vergangenen Wochenende in Essen eine Gegenkonferenz statt, die von einem breiten Bündnis getragen wurde.
Bezug nehmend auf die gezielte Anwerbung von SchülerInnen für den Dienst an der Waffe hat die LSV NRW dort das folgende Grußwort gehalten:
Weiterlesen

Friedenspreis für Bochumer Gesamtschule

Bild: Schule ohne Bundeswehr

Am vergangenen Mittwoch ist die Willy-Brandt-Gesamtschule Bochum mit dem „Oberhausener Preis“ 2014 ausgezeichnet worden. Mit dem mit 1000,-€ dotierten Preis zeichnet der Evangelische Kirchenkreis Oberhausen seit 1989 jedes Jahr gesellschaftliche Gruppen und Initiativen für ihr besonderes Engagement für Gerechtigkeit und Frieden aus.
Mit der Verleihung des Preises an die Willy-Brandt-Gesamtschule Bochum würdigt der Kirchenkreis den Einsatz der Schule „für eine friedensethisch orientierte Pädagogik“, da diese sich im Jahr 2013 zur „Schule ohne Bundeswehr“ erklärt hat, also in ihren Räumlichkeiten keine Werbung für den Dienst an der Waffe zulässt.

Wir beglückwünschen die Willy-Brandt-Gesamtschule ausdrücklich zum Erhalt des Preises, vor allem aber zu ihrer friedenspädagogischen Arbeit, die sich nicht in der Erklärung als bundeswehrfreie Schule erschöpft.
Wir hoffen, dass weitere Schulen diesem Beispiel folgen werden und beglückwünschen daher auch den Ev. Kirchenkreis Oberhausen zur diesjährigen Preisträgerauswahl.

Antikriegstag: Die LSV in Stukenbrock

Antifaschismus Anlässlich des Antikriegstages fand am 05.09. auf dem sowjetischen Soldatenfriedhof Stukenbrock die jährliche Mahn- und Gedenkveranstaltung für die Opfer des Zweiten Weltkrieges statt. Die LSV NRW war dort vertreten und hat folgendes Grußwort gehalten:

Vor fast genau 76 Jahren startete Deutschland in Europa einen Krieg, welcher die ganze Welt erfassen und den Lauf ganzer Nationen ändern sollte. Er legte Städte in Schutt und Asche, verseuchte Land und Erde und vernichtete beinahe ganze Völker.
Die Gier dieses Krieges war unersättlich. Er verschlang Millionen an Menschenleben in einer Art und Weise, die seine Schöpfer als „total“ bezeichneten. Ein gesamtes Volk sollte fortan nur noch für den Krieg produzieren, für den Krieg arbeiten, für den Krieg leben und für den Krieg sterben.
Mit diesen Erinnerungen und Erzählungen von Menschen, die durch die Hölle gingen, haben wir die Pflicht, niemals zu vergessen, dass der wahre Feind der Krieg und seine Urheber sind! Sollten wir in dieser Pflicht jemals versagen, so wird die Welt erneut vor dem Abgrund stehen. Doch was bedeutet diese Pflicht? Sie bedeutet wachsam und mutig dem aufkeimenden Faschismus und Militarismus zu begegnen!
Weiterlesen

Tagung: Kooperationsvereinbarung kündigen

Schule ohne BundeswehrSeit 2008 gibt es in NRW eine Kooperationsvereinbraung zwischen dem Schulministerium und der Bundeswehr, mit der dem Militär ein privilegierter Zugang zu den Schulen ermöglicht wird.
Das Bündnis „Schule ohne Bundeswehr NRW“ lädt nun ein zur Tagung „Kooperationsvereinbarung kündigen“.
Weiterlesen

Lernen für den Frieden – Unterschriftenkampagne

Bild: Schule ohne Bundeswehr

Anlässlich des heutigen Antikriegstages möchten wir hier noch einmal auf die Unterschriftenkampagne „Lernen für den Frieden“ hinweisen, die wir ausdrücklich unterstützen!
Homepage zur Kampagne
Unterschriftenlisten zum Ausdrucken

Action und Adventure im Bikini?

Bild: Schule ohne Bundeswehr

Wer kennt sie nicht – die BRAVO.
Aktuell findet sich dort – wie bereits 2012 – Werbung der Bundeswehr für deren „Adventure-Camps“. Terres des hommes kritisiert das in einer Pressemeldung scharf:
„Die in der Werbung verwendeten Bilder zeigen Sommer, Sonne, Strand und Meer und haben mit der Realität von Militäreinsätzen nichts zu tun. Die im Kriegsgebiet drohenden Gefahren wie Verwundung, Tod, Traumatisierung oder das Töten von Menschen werden in der Kampagne nicht angesprochen.
Weiterlesen

Die Zeit ist reif für ein klares antimilitaristisches Statement

Bild: Schule ohne Bundeswehr

Überall in den Medien werden Stimmen zum Thema Bundeswehr laut. Der Aachener Friedenspreis wird an bundeswehrfreie Schulen vergeben, die Schulleitung will diesen aus den widersprüchlichsten Gründen ablehnen und CDU und FDP beschweren sich über die negative Stimmung gegenüber der Bundeswehr und fordern eine Etablierung dieser in die Gesellschaft.

Die LSV NRW beschäftigt sich seit Jahren mit dem Thema Antimilitarismus und vertritt weiterhin ganz klar die Meinung, dass die Bundeswehr nicht in die Schulen gehört, kein normaler Arbeitgeber ist und der BRD nicht als Verteidigungsarmee dient, sondern zu einem stehenden Heer umgebaut wird, dass Kriegseinsätze für die wirtschaftlichen Interessen Weniger in aller Welt ausführen soll.
Weiterlesen

Resolution: Bundeswehr und Schule

Megafon

I – Verstärkte Nachwuchs- und Öffentlichkeitsarbeit der Bundeswehr stoppen
Die Öffentlichkeitsarbeit und Nachwuchswerbung der Bundeswehr in der Gesellschaft, insbesondere in der Schule, nimmt stetig zu. Unterrichtsstunden werden komplett durch die Bundeswehr gestaltet, LehrerInnen werden im Sinne der Bundeswehr aus- und fortgebildet, Offiziere laden Klassen zum „Tag der offenen Tür“ oder zur Studienfahrt in die Kaserne ein. Sogar Waffenschauen und Schießsimulationen führt die Bundeswehr immer wieder mit jungen Schülerinnen und Schülern durch.
Unterstützt wird die Bundeswehr bei ihren Werbefeldzügen von dem Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW. Unter Schirmherrschaft der früheren Schulministerin Barbara Sommer (CDU) schloss das Ministerium eine Kooperationsvereinbarung mit dem Wehrbereichskommando II der Bundeswehr. Über diese Vereinbarung ist u.a die „Aus- und Fortbildung von Referendarinnen und Referendaren sowie von Lehrkräften“ vereinbart. Außerdem sollen SchülerInnen „im schulischen Kontext die notwendigen Instrumente der Politik“ nahe gebracht werden, wobei „Informationen zu nationalen Interessen „ einzubeziehen sind.
Weiterlesen