SchülerInnen aus NRW diskutierten über Selektion im Bildungssystem

An der 113. Landesdelegiertenkonferenz der LandesschülerInnenvertretung NRW, die vom 20. bis zum 22. Februar in Münster stattfand, nahmen rund 100 SchülervertreterInnen teil und diskutierten in einer produktiven Runde über die LSV-eigene Kampagne „Bildung für alle? Der Witz geht weiter. – Gegen Selektion im deutschen Bildungssystem!“.

In verschiedenen Arbeitsgruppen und Workshops setzten sich die Landesdelegierten mit der Thematik von ungleichen Bildungschancen und generellen Ungerechtigkeiten im Bildungssystem auseinander.
„Gleiche Chancen zu schaffen, unabhängig von Geschlechtern, sozialen Hintergründen, Geldbeuteln und den individuellen Bedürfnissen der Menschen entsprechend ist schon lange ein Anspruch, dem das selbst ernannte „Land der Innovationen“ – Deutschland – leider immer noch nicht gerecht wird“, sagt Said Djamil Werner, kooptiertes Vorstandsmitglied der LSV NRW.
„Deshalb möchte die LandesschülerInnenvertretung mit ihren Aktionen erneut die Aufmerksamkeit auf dieses Problem lenken und die Diskussion darüber wieder entfachen.“
Gleiche Chancen zu schaffen ist nicht nur eine Angelegenheit des Bildungssystems, sondern etwas, dem in der Gesellschaft auf vielfältigste Weisen nicht entsprochen wird und wogegen man angehen muss.
Als Teil der gesellschaftlichen Zukunft sehen die SchülerInnenvertreter sich in der Verpflichtung, den Finger hier in die Wunde zu legen und kritisch-konstruktiv das Thema anzusprechen.

Wir sind mehr wert!

falt-unter-smallSo lautet der Titel unserer Kampagne gegen die chronische Unterfinanzierung des Bildungssystems. Es fehlt an allen Ecken: Zu wenig Lehrer*innen, zu wenig Schulsozialarbeit, marode Schulgebäude, schlechte Ausstattung, vielerorts gibt es nicht einmal spezielle ÖPNV-Tickets für Schüler*innen.
Mehr Infos zum Thema und unseren Forderungen sind zu finden in unserem
Faltblatt (pdf, 799kB), das auch kostenfrei bestellt werden kann.

Termine

Landesvorstandssitzungen
Die nächste LaVoSi findet statt:
25. Juni 2017 um 11 Uhr in der Landesgeschäftsstelle
Weitere Termine der Wahlperiode 2017/2018 stehen noch nicht fest