Newsletter des Landesvorstandes 01/17

© Julian Beger | jugendfotos.de
Herzlich willkommen zum ersten Newsletter des Jahres 2017! Viel ist passiert seit unserem letzten Update für Euch, hier und heute bekommt Ihr alles aus November und Dezember:

  1. 119. Landesdelegiertenkonferenz
  2. Essener Dialog: „Gender in Jugendkulturen. Jugendkulturelle Szenen und Inszenierungen“
  3. Bildungsprotest-Konferenz des Bündnisses „Lernfabriken…meutern!“
  4. 3. Demokratietag NRW
  5. Miteinander NRW
  6. Gespräch mit Frau Ministerin Löhrmann
  7. Bundesschülerkonferenz (BSK)
  8. NRW-Bündnis Eine Schule für alle
  9. Steuerungsgruppensitzung des Grundschulprogramms Kinderrechte – buddy e.V.
  10. Kampagne & Bündnispartner*innentreffen
  11. Aktionen der BSVen zur Kampagne

1. 119. Landesdelegiertenkonferenz in Düsseldorf
Vom 04.11.16 bis zum 06.11.16 fand die 119. Landesdelegiertenkonferenz der LSV NRW statt. Dabei stand die Kampagne „Wir sind mehr Wert – Kostenlose Bildung für alle“. Am Samstag Nachmittag versammelte sich hierzu auch die gesamte LDK in der Düsseldorfer Altstadt, um Unterschriften für unsere Petition zu sammeln. Dazu wurden zuvor in einem Workshop eine Bodenzeitung und Plakate erstellt. Wenn Ihr wollt, könnt Ihr Euch diese Materialien gerne bei uns ausleihen, um Aktionen in Euren Städten durchzuführen!
Außerdem beschlossen die rund 100 Schüler*innen aus ganz NRW ein neues Geschlechter-Statut.
Alles zur 119. LDK ist zu finden in unserem LDK-Archiv

2. Essener Dialog „Gender in Jugendkulturen. Jugendkulturelle Szenen und Inszenierungen“
Am 17.11. war die LSV auf dem Essener Dialog vertreten. Hierbei ging es vor allem um die Inhalte der jährlichen landesweiten Fachtagungen der FUMA Fachstelle Gender NRW. Infos zum Fachtag

3. Bildungsprotest-Konferenz des Bündnisses „Lernfabriken…meutern!“ in Essen
Vom 18. bis 20. November trafen sich in der Universität Duisburg-Essen etwa 150 Schüler*innen und Studierende aus ganz Deutschland, um über eine Strategie für größere Bildungsproteste im Sommer 2017 zu diskutieren und sich zu vernetzen. Das Bündnis „Lernfabriken…meutern!“ hatte zum Austausch und Debattieren eingeladen und ein spannendes Programm vorbereitet. Außerdem nahm der Landesvorstand zur Eröffnung der Konferenz an der bildungspolitischen Podiumsdiskussion teil. Mehr Infos und demnächst auch Hinweise zu anstehenden Terminen findet Ihr unter lernfabriken-meutern.de

4. 3. Demokratietag NRW
Am 18.11. fand der dritte Demokratietag NRW in Dortmund statt, auf dem der Landesvorstand vertreten war und die Teilnehmer*innen über die demokratischen Chancen durch eine Schüler*innenvertretung informierte. Sehr erfreulich war, dass sehr viele Schüler*innen anwesend waren!
Auch Frau Ministerin Löhrmann hielt eine Rede, in der sie unter anderem betonte, dass sich die Schüler*innen in einer demokratischen Schule wohlfühlen müssen. Doch auf unsere Frage, wie man sich denn wohlfühlen könne, wenn die Gebäude marode, die Bücher und Technik alt und die Klassen zu groß sind und warum nicht endlich mehr Geld für Bildung ausgegeben wird, kamen als Antwort nur weiterhin ernüchternde Zahlen! Letztendlich stimmte sie zu, dass man mehr Geld für Bildung ausgeben sollte, nur der Finanzminister nicht mitmachen würde, sie sei ihm schon die teuerste.
Unsere Petition zur Kampagne „Wir sind mehr Wert – Kostenlose Bildung für alle“ wollte sie jedoch nicht unterschreiben. Somit wird es dann doch nicht die perfekte demokratische Schule, denn Wohlfühlen können sich die Schüler*innen in der Regel noch nicht!

5. Miteinander NRW
Auch am 21.11. waren wir dabei, als es hieß, das „Miteinander in NRW“ zu feiern. Hier ging es hauptsächlich um die Erfolge und Fortschritte, welche NRW in den letzten Monaten und Jahren in Sachen Vielfalt und Antirassismus gemacht hat. Vor allem die „Bewältigung der Flüchtlingsmassen“, wie Hannelore Kraft es in ihrer Rede bezeichnete, hätte NRW gut gemeistert.

6. Gespräch mit Frau Ministerin Löhrmann
Am 29.11. fand wieder unser turnusgemäßes Gespräch mit Frau Ministerin Löhrmann im MSW (Ministerium für Schule und Weiterbildung) statt.
Bei dem Gespräch konnten wir unsere Unterfinanzierungskampagne noch einmal persönlich vorstellen und das Ministerium um eine konkrete Stellungnahme zu den einzelnen Punkten der Kampagne bitten.
Abgesehen davon hatten wir auch die Gelegenheit, über Themen wie die Eingliederung geflüchteter Menschen in das deutsche Bildungssystem oder die Verpflegungssituation an Schulen zu diskutieren. Bei ersterem Punkt konnten wir unsere Position gut klar machen, dass neu angekommene Jugendliche im Schulalter schnellstmöglich in Lernverbände integriert werden sollten, anstatt erst auf eine Veränderung ihres Aufenthaltstatusses warten zu müssen.
Ein weiteres Gesprächsthema war die Beteiligung von DITIB – der Türkisch-Islamischen Union der Anstalt für Religion e. V. – im Beirat für den islamischen Religionsunterricht. Anlass war, dass die DITIB ein Comic veröffentlicht hatte, in dem der Märtyrertod positiv dargestellt wurde. Angesichts der Entwicklung in der Türkei in den letzten Monaten seit dem Putschversuch haben wir uns kritisch zur Beteiligung dieser dem türkischen Präsidium für religiöse Angelegenheiten zugeordneten Organisation geäußert (vgl. dazu unsere Stellungnahme zu DITIB vom 15.09.).
Ein weiteres Thema war sexuelle Gewalt: Da alle Schulen vom unabhängigen Beauftragten des Bundes für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs gebeten wurden, ein Schutzkonzept für ihre Schulen zu erarbeiten, möchte das Land NRW dies gern schnell umsetzen. Der von uns und unterschiedlichen Institutionen erarbeitete „Leitfaden für eine Schule des Vertrauens“ beinhaltet Bausteine, die dafür genutzt werden können. Der Leitfaden soll in Kürze veröffentlicht werden.

7. Bundesschülerkonferenz (BSK)
Vom 2. bis zum 5. November waren wir auf dem Planungstreffen der BSK im Hessischen Gießen. Ziel war es, die BSK zukunftstauglich zu machen, die drei Tage waren voller Diskussionen und Kompromisse, so dass nun ein Vorschlag der BSK vorliegt. Ob und wie die BSK dieses Konzept annimmt, ist noch offen, wir sind gespannt.

8. NRW-Bündnis eine Schule für alle
Am 13.12. nahm der Landesvorstand am Bündnistreffen von „Eine Schule für alle“ teil. Dort bewarben wir die Kampagne und die Petition, die das Bündnis nun auch unterschrieben hat. Zudem wurde die derzeitige Situation der Inklusion in NRW besprochen, sowie die Bundeskonferenz „Eine Schule für Alle – Die inklusive Schule für die Demokratie“ nachbereitet.

9. Steuerungsgruppensitzung des Grundschulprogramms Kinderrechte – buddy e.V.
Am 09.12.16 fand die Veranstaltung des Buddy e.V. statt. Es ging um die Umsetzung von Kinderrechten (Kinderrechtskonvention der UNO) an Grundschulen. Dazu werden in einem Modellprojekt Lehrkräfte mit Hilfe eines speziellen Programms geschult. Bausteine der Schulung sind Gleichheit, Schutz, Förderung und Partizipation. Uns gefiel vor allem Betonung der „rechtebasierten Partizipation“, wonach Partizipation nicht bloß eine beliebig einsetzbare Methode des Demokratielernens ist, bei der Kinder und Jugendliche auch einmmal etwas (mit-)entscheiden dürfen, sondern ein unerlässliches Grundrecht, dass es auch im Schulalltag so häufig und konsequent wie möglich umzusetzen gilt. Mehr dazu unter buddy-Programm Kinderrechte.

10. Kampagne & Bündnistreffen
Unserer Einladung zu einem Bündnistreffen sind u.a. der Landesjugendring NRW, verschiedene ASten, die DIDF-Jugend, der Bund der alevitischen Jugend und mehrere Landeselternschaften gefolgt. Dabei besprachen wir die Forderungen der Kampagne, die (gemeinsame) Öffentlichkeitsarbeit, mögliche Verbreitungswege der Kampagne und die Abschlussdemonstration. Für die Abschlussdemonstration wurde der 06.05.2017 festgelegt.
Das nächste Treffen findet am Mittwoch, 1.2.2017, um 14 Uhr in der
Geschäftsstelle statt.

Auf Facebook haben wir eine Fotoaktion gestartet, in der Schüler*innen ein Bild von sich und einen Satz weshalb sie sich gegen Unterfinanzierung im Bildungssystem engagieren veröffentlichen. Jede*r kann bei uns sein*ihr Statement gegen Unterfinanzierung von Bildung einreichen und so die Kampagne unterstützen. Einfach Foto und Text an uns per E-Mail senden. Wir kümmern uns dann um den Rest.

Bisher haben wir zur Thematik vier Stellungnahmen veröffentlicht:
Schulsozialarbeit als wichtiger Bestandteil des Schullebens
Stellungnahme zum (strukturellen) Lehrkräftemangel
Unser Konzept im Streit um den Ganztag
Förderung des Zuganges von Menschen mit körperlicher Behinderung…
Die nächste Stellungnahme wird sich mit dem Kooperationsverbot zwischen Bund und Ländern in Bildungsfragen beschäftigen.

Wie beim Gespräch am 29.11. erbeten, liegt uns mittlerweile eine Stellungnahme von Schulministerin Sylvia Löhrmann zu unserer Kampagne vor. Sobald wir unsere Antwort darauf fertig haben, werden wir beides zusammen veröffentlichen.

Auf der 120. LDK wird eine Podiumsdiskussion mit Vertreter*innen aus der Politik stattfinden. Auch im Hinblick auf die NRW-Landtagswahlen im Mai wollen wir sehen, was die Vertreter*innen der einzelnen Parteien zu unseren Forderungen sagen.

11. Aktionen der BSVen zur Kampagne:
Die BSV Dortmund hat sich nach einer erfolgreichen, während der sie rund 180 Unterschriften sammelte, entschlossen, diese zu wiederholen und legte auch am 10.12.16 die von der LDK gemalte Bodenzeitung aus, um Aufsehen in der Dortmunder Innenstadt zu erregen. Fotos vom 04.12.16
Die Bodenzeitung kann wie erwähnt beim Landessekretariat ausgeliehen werden.

Der Bezirksvorstand der BSV Essen stellte sich nach der Bezirksdelegiertenkonferenz am 08.12.16 in die Essener Innenstadt (Foto) und sammelte mit Hilfe von selbstgemalten Plakaten (Foto) Unterschriften.

Am 17.12.16 stand die BSV Rhein-Berg mit selbstgestalteten Plakaten und Kampagnenmaterial in der Kälte. Doch es hat sich gelohnt, denn die Schüler*innen haben rund 350 Unterschriften gesammelt! Foto von der Aktion

Die durch den Arbeitskreis entstandene Regionalrunde „Ruhrpott und drum herum“ startete am 23.12.16 in Essen eine Aktion zur Kampagne, bei der die Schüler*innen ironisch darstellen, dass dringend mehr Geld für das Bildungssystem gebraucht wird. Auch hier war natürlich die Bodenzeitung am Start und es wurde fleißig informiert und Unterschriften gesammelt.

Auch die BSV der Städteregion Aachen sammelte in der Aachener Innenstadt in den Weihnachtsferien fleißig Unterschriften und konnte trotz Kälte und Regen (Foto) über 300 Unterschriften sammeln!

Allen BSVen ein großes Dankeschön!

Newsletter

Ob den monatlichen Newsletter des Landesvorstandes oder jeden neuen Artikel auf der LSV-Seite -
Nichts mehr verpassen mit unseren Newslettern:


Lieber Social Media? Dann klickt hier: